Bekämpfung Neophyten

16.02.2017

Für die Bekämpfung der Neophyten auf dem Gemeindegebiet der Einwohnergemeinde Oberhofen am Thunersee genehmigte der Gemeinderat am 1. Februar 2017 ein Konzept. Für die Umsetzung ist der Forstbetrieb Sigriswil zuständig.

Die zunehmende Ausbreitung invasiver Neophyten wird seit einigen Jahren auch in unserer Region mit Besorgnis wahrgenommen. Es handelt sich dabei um Pflanzen, die aus anderen Kontinenten bei uns eingewandert sind oder eingeschleppt wurden und welche sich wegen fehlender Konkurrenz oder natürlicher Feinde effizient und auf Kosten der angestammten Vegetation ausbreiten können. Gewisse Arten stellen ein gesundheitliches Risiko für Menschen dar, andere bedrohen die Vielfalt der einheimischen Flora, wieder andere verursachen Probleme wegen ihrer destabilisierenden Wirkungen von Gewässer- oder Strassenböschungen.

In der Gemeinde Oberhofen sind insbesondere der Kirschlorbeer, Sommerflieder und der Japanische Knöterich weit verbreitet und an verschiedenen Standorten mit hoher Konzentration aufzufinden. Um die Neophyten längerfristig effektiv zu bekämpfen hat der Gemeinderat ein Neophytenkonzept durch die Forstbetriebe Sigriswil ausarbeiten lassen, in welchem der Handlungsbedarf und die Verantwortlichkeiten für eine erfolgreiche Eindämmung dargelegt werden.

Die Bekämpfung erfolgt in erster Linie während der Vegetationsperiode, also zwischen Mai und Oktober. Die Pflanzenbekämpfung muss jährlich wiederholt werden, um einen nachhaltigen Erfolg zu erzielen. Der jährliche Aufwand für die Bekämpfung der Neophyten beläuft sich auf CHF 17‘000.00. Der Gemeinderat hat mit den Forstbetrieben Sigriswil eine entsprechende Leistungsvereinbarung abgeschlossen. Eine erste Erfolgskontrolle wird im Herbst 2022 gemacht.